Mooloolaba

Da wir in den letzten Tagen etwas wenig Empfang hatten gibt es erst heute wieder Updates 😦 Dafür gleich in der Mehrzahl…

Den Dienstag verbrachten wir in Mooloolaba (ja das Dorf heisst wirklich so). Zuerst gings dort zur Touristeninformation um abzuklären, welche Möglichkeiten zur Übernachtung uns an der Sunshine Coast so zur Verfügung stehen. Danach noch kurz die Tauchshops abklappern, nur um festzustellen, dass a) alle extrem teuer sind (ich bin ja vorher in Asien gewesen) und b) bis Freitag nicht getaucht werden kann, da der Wind zu stark ist. Verdammt, wieder einmal macht uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung und das auch wenn es eigentlich schön ist..

Schliesslich wären wir doch sehr gerne zum Wrack der HMAS Brisbane getaucht. Von verschiedenen Seiten habe ich nur Gutes über diesen Dive gehört (mal abgesehen vom Preis). Ok, wir werden das dann am Karfreitag nachholen, aber trotzdem werden die Pläne über den Haufen geworfen ( und das, wenn ich schon einmal Pläne habe 😉 )

Danach begaben wir uns an den Strand. Klar habe ich vorher noch das Surfboard aus dem Auto geholt. Als ich am Strand ankam und kein einziger anderer Surfer im Wasser war, wurde ich etwas suspekt. Naja, die Wellen machten schon nicht gerade den besten Eindruck, aber da der Strand eigentlich fürs Surfen bekannt ist, wollte ich es trotzdem selbst probieren. Die ganze Übung dauerte nicht einmal 5 Minuten, dann musste ich resignieren. Bei diesen Wellen machte es einfach keinen Sinn.

Kurzentschlossen meldeten wir uns danach für einen Zweitages-Kanu-Tripp in der Nähe von Noosa an. Nach dem Strand noch kurz Proviant einkaufen und zurück zum Auto. Dort dann die böse Überraschung: Obwohl wir während des Tages mehrmals beim Auto waren und keine 5 Minuten davon entfernt am Strand lagen, klebte eine Busse hinter dem Scheibenwischer. 55 Dollar für zu langes parkieren. Wir konnten das ganze überhaupt nicht verstehen, hatten wir uns doch extra nach einer Kasse umgesehen. Allerdings heiss “3P 8 am – 5 pm” anscheinend, dass man in der angegebenen Zeit nur 3 Stunden parkieren darf.

Besten Dank Australien für diese Touristenfalle und Bussen ausstelken scheint bei diesen Behörden ja so ziemlich zur Lieblingsbeschäftigung zu gehören.