Blumen

Auch Singapur bietet einiges an Sehenswertem. Wir haben uns für den botanischen Garten, die “Gardens by the Bay” und die Marina Bay entschieden.

Zuerst jedoch hat sich Remo über Eurosport aufgeregt, die keine Zusammenfassung vom Spiel “Real Madrid – FC Barcelona” im Sportrückblick gezeigt haben. Das hat dann auch bedeutet, dass wir uns in der Shopping Mall im “Coffee Beans and Tea Leaf” mit WiFi niedergelassen und einen Kaffee getrunken haben. Jetzt hat auch Remo gemerkt, dass ihm Google am Tag zuvor nicht die Wahrheit angezeigt hat und das Spiel erst 24 Stunden später stattfindet. Als auch das geklärt war ging die lange Reise per MRT zum botanischen Garten.

Der botanische Garten ist 74 Hektar gross und beinhaltet neben verschiedenen kleinen Seen mit Schildkröten auch einen Regenwald und mehrere Gärten. Die Hauptattraktion ist jedoch der “National Orchid Garden” mit mehr als 1000 verschiedenen Orchideenarten und ist der einzige Ort auf dem Gelände an welchem Eintritt verrechnet wird. Lohnt sich meiner Meinung nach aber auf jeden Fall.

image

image

Nach gut zweieinhalb Stunden geht’s auf direktem Weg zur Marina Bay. Hier essen wir ein leckeres Focaccia mit Pepperoni, Auberginen und Pesto Füllung auf der Promenade vor dem Marina Bay Sands Hotel.

image

Jetzt geht’s weiter zu den “Gardens by the Bay” welche auch Teil der Hotelanlage sind. Als ich ein Jahr zuvor hier war, sah alles noch ganz anders aus. Die Anlage war noch im Bau und die Anzahl der Menschen war um einiges überschaubarer! Wir steuern in Richtung Ticket Office und ich stelle fest, dass ich tiefere Eintrittspreise für den “Rain Forest” und “Flower Dome” in Erinnerung hatte. 28S$ pro Person ist doch recht hoch, jedoch die zwei riesigen Pavillons sehr schön und so kaufen wir zwei Eintrittskarten.

image

Als erstes betreten den Regenwald Pavillon. Dieser bietet auf 7 Etagen in Form eines Berges Blumen aller Art und auf dem Gipfel einen kleinen See, wie einen Wasserfall auf der Seite des Berges. Auf zwei Ebenen gibt’s Pfade in der Luft, auf welchen man den Berg umgehen und aus der Vogelperspektive auf alles herabschauen kann. Auf den einzelnen Zwischenebenen befinden sich zudem Informationsportale zu unterschiedlichen Themen. Zum Schluss im Untergeschoss befindet sich eine Ausstellung zum Thema globale Erwärmung welche auf “schöne” Art die verschiedenen Problematiken und möglichen Szenarien der CO2 Belastung aufzeigt.

image

image

Den zweiten Teil bietet der “Flower Dome”. Dieser widmet sich den Pflanzen verschiedener Kontinente oder Klimazonen und gruppiert diese entsprechend. Zu beginn bietet sich uns eine schöne Auswahl an Kakteen und anderen Pflanzen welche eher für trockene Gebiete geschaffen sind wie zum Beispiel der Baobab Baum.

image

image

Weiter geht’s über unterschiedliche Pfade bis hin zum mediterranen Klima mit Olivenbäumen oder dort anzutreffenden Palmen. Begleitet wird das Ganze immer thematisch mit “War of Roses” und so sieht man gerne mal zwei Ritter im Duell oder Prinzessinen mit Äpfeln und Rosen geschmückt.

Nach den ganzen Pflanzen begeben wir uns zurück zur Promenade des Marina Bay Sands und geniessen ein kühles und ordentlich teures Bier. Wenigstens spielt Livemusik und die Skyline macht sich prächtig im Sonnenuntergang. Entlang der Bay sind Lichtkunstwerke installiert, die nach Sonnenuntergang für eine schöne Atmosphäre sorgen.

image

image

image

Vor der Esplanade spielt eine chinesische Singer Songwriterin vor der Kulisse der Lasershow des Marina Bay Sands Hotels und wir bleiben stehen und lauschen der Musik bevor wir auf ein abschliessendes Guinness beim nahegelegenen “Molly Roffey’s Irish Pub” vorbeischauen.